Richtkranz ziert die Spitze des neu errichteten Dachstuhls

Rohbau des Heuerlingshauses an der Mühle Levern fertig

WLXPhotoGallery_2018-12-02_15-48-55Die erste wichtige Etappe des Bauvorhabens Heuerlingshauses auf dem Mühlengelände in Levern ist erreicht. Am Freitag konnte nach Errichtung des Dachstuhls durch die Zimmerei Möller aus Tonnenheide das Richtfest gefeiert werden. In Anwesenheit von Vereinsmitgliedern, bislang beteiligten Handwerkern, Sponsoren und Gästen wurde der geschmückte Richtkranz angebracht.

Eigentümer und auch Bauherr der Maßnahme ist der Mühlenverein im Kreis Minden-Lübbecke. Die örtliche Bauleitung liegt in den bewährten Händen von Fritz Thoms-Meyer. Er hat auch alle wesentlichen Planunterlagen einschließlich zahlreicher Alternativentwürfe mit Anfertigung eines maßstabrechten Modells des Heuerlingshauses vorgenommen.

Die Anbringung des Richtkranzes wurde in der traditionellen Form ausgeführt. Diese Tradition ist sehr lang und lässt sich bereits im 14. Jahrhundert nachweisen. So hält bei der Anbringung der Richtkrone einer der Zimmerleute oder der Polier eine kleine Ansprache und trägt den Richtspruch vor. Dieser ist einmal ein Dank an den Bauherrn, Architekt und die beteiligten Handwerker und zum anderen eine Bitte um Gottes Segen für das Haus.

Für die Zimmerleute sprach Marco Langhost seitens der Zimmerei Möller. In Gemeinschaftsarbeit mit Fritz Thoms-Meyer wurde der Richtkranz fachgerecht eingelotet. Dieser schlug unter dem Beifall aller Teilnehmer, darunter auch Bürgermeister Kai Abruszat und Architekt Marco Rinne als stellvertretender Vorsitzender des Kreismühlenvereins, den letzten Nagel fachgerecht ein.

Anschließend traf man sich zum Richtschmaus an und in der Bokemühle. Stemwedes Bürgermeister sprach dem örtlichen Mühlenverein und dem Kreismühlenverein seine hohe Anerkennung für die Sanierung des Heuerlingshauses aus. Mit dem Einbau einer kompletten Wohnung im Dachgeschoss habe dieses Bauvorhaben einen bemerkenswerten Umfang.

Was der Mühlenverein Levern seit der Umsetzung und dem Wiederaufbau der Kolthoffschen Hofmahlmühle durch die Gemeinde im Jahr 1979 bis heute in einem 40-jährigen ununterbrochen Engagement an ehrenamtlicher Arbeit geleistet habe und derzeit leiste, sei kaum noch zu toppen.

Neben den Baumaßnahmen würden jährlich tausende von Gästen an den Mahl- und Backtagen und den diversen Sonderveranstaltungen bestens versorgt. Für den Mühlenverein Levern freute sich der Vorsitzende Friedrich Klanke, dass mit dem heutigen Tag und der Erstellung des Daches auch die bevorstehenden Wintermonate bereits für weitere Arbeiten im Innern des Hauses genutzt werden können.

Lobend äußerte sich Klanke zu der sehr intensiven und guten Zusammenarbeit mit dem Kreismühlenverein. Diese sei eine sehr solide Basis zur Abwicklung aller weiteren Bauarbeiten. Marco Rinne hob in seiner Ansprache die Attraktivität des des Mühlengeländes in Levern innerhalb der 43 restaurierten Wind-, Wasser-, und Roßmühlen sowie einer Schiffsmühle der bundesweit bekannten Westfälischen Mühlenstraße mit einer Gesamtfläche von 10 200 Quadratmetern hervor.

OUTLOOK_2018-12-02_15-54-10   OUTLOOK_2018-12-02_15-55-20