Die  Anfänge des Mühlenvereins stammen aus den Jahren 1979-80. Zu dieser Zeit sollte die Mühle, die auf dem Kolthoff´schen Hof im benachbarten Niedermehnen stand, abgerissen werden, da sie fast vollständig verfallen war.

Durch zahlreiche Bemühungen ist es gelungen, die Mühle (eine sogenannte Holländermühle) an ihrem jetzigen Standort funktionstüchtig  wiederaufzubauen. Nun drehen sich an den Mühlentagen und bei entsprechendem Wind die Mühlenflügel und Korn wird gemahlen.

Nach und nach wurden weitere Gebäude von ihren alten Standorten auf das Mühlengelände umgesetzt bzw. neu errichtet. Inzwischen besteht das Ensemble aus Hofmahlmühle, Kornspeicher, Bokemühle, zusätzlichem Bewirtungshaus, Thekenremise, Altmaschinenhalle, einem Kinderspielplatz sowie einem Bauerngarten. Sie alle zusammen machen den Reiz des Mühlengeländes aus.

Organisiert vom Tourismusbüro der Gemeinde Stemwede können Gäste auch außerhalb der Mühlentage, die mit Fahrrad, eigenem PKW oder Bussen anreisen, dort ein Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen oder Abendbrot genießen. Ein “Muss” ist selbstverständlich eine Mühlenführung mit einem Freizeitmüller oder –müllerin.

zurück